Seliger Gemeinde

Die BRÜCKE - unsere Mitglieder- information

Zur aktuellen Ausgabe!

Zum Brücke-Archiv!

Präsidium / Vorstand / Jury

Die am 17. Oktober 2021 gewählte Vorstandschaft finden Sie hier!

Die Jury zur Vergabe des Wenzel-Jaksch-Gedächtnispreises finden Sie hier!

Zum 60. Todestag von Richard Reitzner

An seinem Geburtsort Einsiedl erinnerte die Seliger-Gemeinde anlässlich des 60. Todestages an Richard Reitzner

 

Richard Reitzner: Parteivorstand - Exil - Bundestag - Gründungsmitglied der Seliger-Gemeinde

Gedenkveranstaltung der Seliger-Gemeinde am Geburtsort Einsiedl - Verleihung der Richard-Reitzner-Medaille im Herbst

Auf dem Heimweg von der Exkursion nach Most beim Frühjahrsseminar machte die Seliger-Gemeinde Halt in Einsiedl/Mnichov u Mariánských Lázní. Thomas Oellermann referierte am Brunnen vor dem Rathaus zum 60. Todestag von Richard Reitzner, der 1893 hier geboren wurde. Seine Blüte hatte der Ort im ausgehenden 19. Jahrhundert mit einer Einwohner Zahl über 1000. Bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges gab es im Ort eine Bierbrauerei, ein Sägewerk und Spielwarenerzeugung. 1945 und 1946 wurden die deutschsprachigen Bewohner des Ortes im Zuge der Vertreibung enteignet und zum Verlassen des Ortes gezwungen. Der alte Mineralwasserbrunnen Grüner Säuerling wurde für Trinkkuren genutzt und als Mineralwasser zum Versand abgefüllt. Am Rande des Ortes entstand nach einer Bohrung eine neue Werksanlage, von der die Mineralwassermarke Magnesia in den internationalen Handel kommt. Heute hat der Ort um knapp 200 Einwohner. Diese staunten nicht schlecht, als am späten Nachmittag des 23. April plötzlich ein deutscher Reisebus anhielt und 50 Personen sich um den Brunnen vor dem Rathaus gruppierten.

Ernst und Gisela Paul-Stiftung

Grafik: deutsche-digitale-bibliothek.de

 

"Bibliothek der verbrannten Bücher” jetzt als Online-Ausstellung

Die Universitätsbibliothek Augsburg eröffnet einen Einblick in ihre Sammlung von Literatur, die im NS-Staat verboten und öffentlich verbrannt wurde

 

Am 12. April 2022 eröffnete die virtuelle Ausstellung "Die Bibliothek der verbrannten Bücher" im Netz offiziell ihre Türen. „Die Ausstellung zeigt nicht nur einen bibliophilen Schatz an Erstausgaben, sondern ist auch ein betroffen machender Beleg dafür, wie viele Menschen um ihr Leben bangen mussten, deren Bücher auf schändliche Weise "den Flammen übergeben" wurden“, so Peter Becher, der uns auf diese Ausstellung aufmerksam gemacht hat. Die virtuelle Dauerausstellung macht die einzigartige Büchersammlung Georg P. Salzmanns an der Universitätsbibliothek Augsburg allen Interessierten frei und anschaulich im Netz zugänglich. Georg Salzmann hatte jahrzehntelang die 1933-1945 von den Nationalsozialisten geächtete und verbotene deutschsprachige Literatur in Erstausgaben gesammelt.

 

Seliger-Gemeinde München-Dachau

Einladung

zum Frühlingsfest

am 20. Mai 2022

um 14:30 Uhr

in Dachau im "Bistro 48", Sudetenland[1]Straße 48.


 

Ein Zeichen langjähriger Wertschätzung

Miroslav Grajcar (2.v.li.), der Leiter des Zentrums "Kamerad" und Klaus Fiedler (2.v.re.) von der SPD-AG Euroregion freuten sich über die großzügige Spende. Hier mit Thomas Oellermann (li.) und Waldemar Deischl (re) von der Seliger-Gemeinde München-Dachau

 

 

Großzügige Spende für Roma-Projekt

Die Seliger-Gemeinde München/Dachau hält der SPD-AG Euroregion und dem Roma-Zentrum Děčín -Boletice die Treue

 

„Anlässlich der Studienreise nach Aussig 2018 besuchten wir durch die Initiative von Waldemar Deischl das Roma-Zentrum Děčín-Boletice, das vom Pirnaer Sozialdemokraten Klaus Fiedler unterstützt wird, und waren von der Integrationsarbeit sehr beeindruckt. Schon damals hatte sich unsere Gruppe mit einer Spende beteiligt“, erklärt Gerhard Barenbrügge. 2018 unterstützte die Reisegruppe die Initiative spontan mit 225 Euro.

Miroslav Grajcar, der Leiter des Zentrums "Kamerad" und Klaus Fiedler von der SPD-AG Euroregion konnten sich heuer über eine Spende von 500,00 € freuen und bedankten sich sehr herzlich dafür.

Abendschule 4.5.2022: Ernst Paul

Ernst Paul (27.4.1897 † 11.6.1978) - Schriftsetzer, Journalist, Politiker

Geboren am 27. April 1897 in Steinsdorf bei Bodenbach war Ernst Paul, nach dem Besuch der Volksschule, zunächst als Landarbeiter tätig. Anschließend war er Heimarbeiter in der Textilbranche, bevor er eine Schriftsetzerlehre absolvierte, die er 1915 abschloss. Seit 1912 war er Mitglied im Verband jugendlicher Arbeiter Österreichs.

Alexanders- bader Forum

Forum Bad Alexandersbaddie Seliger Gemeinde ging 2018 mit einem neuen Diskussionsformat an den Start

Das Alexandersbader Forum befasst sich mit aktuellen gesellschaftspolitischen Themen im deutsch-tschechischen Dialog.

mehr dazu hier!

Lorem ipsum

Da immer größeres Interesse deutscher und tschechischer Leserinnen und Leser für diese Publikationen erkennbar ist, erweitert die Seliger-Gemeinde ihr Portfolio um das Format „Lorem ipsum“, das die Lust auf deutsch-tschechische Literatur aufgreift und unterstützen will.

Mehr dazu hier!